Die gute Ent- und Belüftung eines Hauses und das Heizsystem hängen heutzutage eng zusammen. Moderne Systeme - wie die Nutzung eines Wärme­tauschers - garantieren einen komfortablen Heizkreislauf und Luftaustausch. Erkunden Sie die Grafik auf dieser Seite für weitere Details.

Der Wärmetauscher befindet sich oft unter dem Dach, über das frische Luft angesaugt und Abluft abgegeben wird; er kann aber auch unterirdisch genutzt werden, wobei die Erdwärme bzw. -isolation die Luft vortemperiert.

Die Abluft - besonders aus den Räumen, in denen Dampf und Feuchtigkeit entstehen - wird nach aussen zum Wärmetauscher geleitet. Dadurch werden die Räume nicht nur entlüftet, sondern auch entfeuchtet.

Die Energie der Abluft wird im Wärmetauscher an die Frischluft abgegeben. Die dadurch erzeugte, sauerstoffreiche Warmluft wird nun in die Wohnräume geleitet.

Die Frischluft wird über das Dach angesaugt. Befindet sich der Wärmetauscher jedoch im Erdreich, strömt die Luft durch einen aus dem Boden ragenden Ansaugturm in die unterirdischen Rohre und wird auf ihrem Weg zum Tauscher vortemperiert.

Die sauerstoffarme, feuchte Abluft wird ebenfalls über das Dach nach aussen geleitet. Bei unterirdischen Systemen befindet sich der Auslass auch unterhalb der Erdoberfläche.